Die Nordwestgrenze in der Verteidigung Indiens 1900 – 1908 by Horst Jaeckel

By Horst Jaeckel

Show description

Read or Download Die Nordwestgrenze in der Verteidigung Indiens 1900 – 1908 und der Weg Englands zum russischbritischen Abkommen von 1907 PDF

Similar german_14 books

Nationale Identität im Wandel: Deutscher Intellektuellendiskurs zwischen Tradition und Weltkultur

Die Konstruktion nationaler Identität im Intellektuellendiskurs hat sich in Deutschland grundlegend verändert. Wie ist dieser Wandel zu beschreiben, used to be waren wichtige Etappen und in welchen Dimensionen hat sich der Wandel vollzogen? Fragen wie diese beantwortet Eunike Piwoni anhand einer komparativen examine von sieben für die deutsche Zeitgeschichte relevanten Debatten zur Frage nationaler Identität über einen Zeitraum von 25 Jahren.

Additional info for Die Nordwestgrenze in der Verteidigung Indiens 1900 – 1908 und der Weg Englands zum russischbritischen Abkommen von 1907

Sample text

Vier Monate nach Kriegsbeginn würden annähernd 37 0 000 Russen nicht mehr als 185 000 britische Truppen gegenüberstehen (28). Die Forderungen der indischen Regierung erhöhten sich aufgrunddieser pessimistischen Voraussagen im Laufe des Jahres 1904 von rund 100 000 im Januar auf fast 160 000 im November (29). Abgesehen von der Tatsache, daß die Entsendung von Soldaten in solcher Anzahl die britischen Inseln praktisch ohne reguläre Truppen beließ ( 3 O), mußten die hohen Ausgaben eine Regierung auf den Plan bringen, deren Popularität nicht zuletzt wegen des unerwartet langen und kostspieligen Krieges inSüdafrika im Schwinden begriffen war, und die von der parlamentarischen Opposition wie von einem großen Teil der öffentlichen Meinung zu drastischen Einsparungen aufgefordert wurde.

Er berechnete, daß Rußland die afghanisehe Grenze mit 100 000 Mann kriegsbereiter Truppen überschritten haben würde, ehe England auch nur die ersten Gegenmaßnahmen getroffen hätte. Vier Monate nach Kriegsbeginn würden annähernd 37 0 000 Russen nicht mehr als 185 000 britische Truppen gegenüberstehen (28). Die Forderungen der indischen Regierung erhöhten sich aufgrunddieser pessimistischen Voraussagen im Laufe des Jahres 1904 von rund 100 000 im Januar auf fast 160 000 im November (29). Abgesehen von der Tatsache, daß die Entsendung von Soldaten in solcher Anzahl die britischen Inseln praktisch ohne reguläre Truppen beließ ( 3 O), mußten die hohen Ausgaben eine Regierung auf den Plan bringen, deren Popularität nicht zuletzt wegen des unerwartet langen und kostspieligen Krieges inSüdafrika im Schwinden begriffen war, und die von der parlamentarischen Opposition wie von einem großen Teil der öffentlichen Meinung zu drastischen Einsparungen aufgefordert wurde.

Kitchener, so schrieb Curzon an Hamilton, "laughed at the idea of South Africa being able to dispense either with 12 500 men, or with any considerableportion ofthat number, in time of trouble" (36}. Um seiner Ablehnung das nötige Gewicht zu verleihen, zitierte der Vizekönig einen früheren- allerdings zurückgezogenen- Bericht des Kriegsministeriums, in dem darauf hingewiesen worden war, daß die südafrikanischen Garnisonen einzig zur Niederschlagung lokaler Unruhen geeignet wären. Der Bericht hatte erklärt, es wäre "highly dangeraus to encourage the Government of India in drawing up their plans of defence to rely upon the help from Australia or South Africa, at any rate in the first nine months of a struggle with Russia" (37).

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 28 votes